Elferrat

Schon vor der Gründung des Elferrates zählten die Faschingsfeiern in Lollar zu den gesellschaftlich herausgehobenen Veranstaltungen der damaligen Gemeinde Lollar. So war es nur eine logische Folge, dass am 11.11.1950 der Elferrat Lollar aus der Taufe gehoben wurde. Mit viel Spaß aber auch einer Portion an Fantasie, Improvisationsvermögen und Idealismus gingen die Gründer ans Werk. Den Anstoß zur Gründung gab Walter Kretschmar, ein aus Köln stammender Polizist, den es nach Lollar - ob des Berufs oder der Liebe wegen ist nicht bekannt - verschlagen hatte. Die ersten Elferratsmitglieder waren Herbert Hasselbach, Heinz Frank, Karl-Heinz Deußing, Willi Butz, Rainer Hofmann, Klaus Becker, Hans Werner, Hans Butz, Friedel Rohrbach und Rudi Fuchs.

Im inzwischen abgerissenen Saalbau "Scherb" (grenzte nördlich an das jetzige China-Restaurant in der Marburger Straße an) fand die erste Sitzung statt. Die folgenden Sitzungen wurden im Saal der Gaststätte "Zur Linde" abgehalten. Nach Errichtung des Bürgerhauses Lollar wechselte man erneut den Veranstaltungsort und die "Große Prunksitzung" wurde hier abgehalten. Um die Einnahmemöglichkeiten durch Selbstbewirtschaftung zu verbessern wechselte der Verein für wenige Jahre den Veranstaltungsort und ging in das Gemeinschaftshaus im Stadtteil Ruttershausen. Nachdem es seit 2005/2006 auch im Bürgerhaus Lollar möglich ist eine Veranstaltung in Selbstbewirtschaftung zu betreiben, werden die Prunksitzungen wieder hier in der Kernstadt abgehalten.

Noch einmal zurück zu den Anfängen. Finanziell konnte der Verein (damals noch GVL) die Fastnachtsveranstaltungen kaum unterstützen, so dass die Kostüme selbst genäht oder ausgeliehen werden mussten. Die Elferrats-Fräcke waren ebenfalls ausgeliehen und die ersten Karnevalsorden waren Bierdeckel, die mit Stoff überzogen waren. Bereits in den 50er Jahren ging ein Faschingsumzug durch die Straßen Lollars, u.a. mit den "Schwellköpp", die leider nicht mehr vorhanden sind.

Auch heute noch geht ein Faschingsumzug durch die Straßen Lollars, an denen die aktiven Gruppen, und selbstverständlich auch der Elferrat auf seinem Wagen, teilnehmen. Weiterhin nimmt der Elferrat Lollar, neben den anderen Gruppen der Lollarer Fassnacht, seit vielen Jahren am Umzug in Gießen teil. Der Elferrat ist auch heute noch, nach fast 60 Jahren seines Bestehens, verantwortlich für das Programm, die Organisation und Durchführung der Prunksitzungen. Die Sitzungsleitung obliegt dem amtierenden Sitzungspräsidenten. In der langen Zeit seit Gründung des Elferrates und Durchführung von Prunksitzungen haben es Rudi Fuchs, Jürgen Zecher und Ulrich Schwarz verstanden, ein Programm auf die Beine zu stellen, das im weiteren Umkreis von Lollar Beachtung gefunden hat.

Wegen seiner langjährigen Verdienste als Sitzungspräsident wurde Rudi Fuchs zum Ehrenpräsidenten des Elferrates Lollar ernannt. Die Sitzungen fanden früher direkt zu Beginn der jeweiligen Kampagne am 11.11. bzw. am darauf folgenden Samstag statt. Seit einigen Jahren wird die Prunksitzung im Januar durchgeführt. Nicht unerwähnt sollte an dieser Stelle bleiben, dass in den Reihen des jetzigen Elferrates Männer sind, die über teils langjährige "Bühnenerfahrung" als Aktive verfügen. In der Bütt stehen oder standen Ulrich Schwarz, Mathias Hörr oder Stephan Fischer. Bei der Gesangsgruppe "Die Schmaadlecker", die leider nicht mehr auftritt, war Hartmut Bierau aktiv. In einigen Fällen war fast der gesamte Elferrat auf der Bühne vertreten.

In 2004 gründete sich aus dem Elferrat heraus eine "Männertanzgruppe". Neben "Schneewittchen und die sieben Zwerge" kam in der Kampagne 2008/2009 "Arielle" zur Aufführung. Für dieses anspruchsvolle Stück konnten zur Verstärkung des Teams 3 Gardisten gewonnen werden. Seit Beginn an wird die Truppe von Andrea Bierau trainiert, seit 2008 ist Yvonne Sitte als "Coco" (Co-Coach) hinzugekommen.

Neben den eigenen Veranstaltungen ist es für die Elferratsmitglieder, egal ob Aktive oder Passive, selbstverständlich, an Veranstaltungen befreundeter Vereine teilzunehmen. Und dies auch außerhalb der "Fünften Jahreszeit".

Eine weitere, seit 1989 bestehende Veranstaltung des Elferrates ist das Oktoberfest. Eine Veranstaltung im überschaubaren Rahmen mit einem Platzangebot für rund 300 Gäste. Angefangen hat alles in der ehemaligen Kirmeshalle der Gaststätte "Zum Löwen", die bis in das Jahr 2005 die Stätte so mancher "Schlacht" war. Am 2. oder 3. Wochenende im Oktober wird seither bei dunklem Oktoberfestbier, deftigem Essen und einer hervorragenden Blaskapelle bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Beste Stimmung ist seit jeher angesagt. Hieran hat auch der "Umzug" auf das Gelände des Getränkehandels W.W. Schmidt nichts geändert. Außer, dass die Veranstaltung nicht mehr in einer Halle, sondern in einem beheizten Zelt stattfindet. Vielen Besuchern gilt unser Fest inzwischen als kleiner Ersatz für die leider nicht mehr stattfindende Lollarer Kirmes.

Neben den bereits erwähnten Festveranstaltungen kommt auch das gesellige Miteinander nicht zu kurz. Neben den etwa 4-wöchigen Stammtischen gibt es 3-Tagesfahrten, so z.B. nach Kulmbach, Bamberg oder eine Floßfahrt auf der Isar, gemeinsame Unternehmungen mit den "besseren Hälften", Grillfeiern, Umzügen und Teilnahmen an Veranstaltungen der Stadt Lollar.

Der aktuelle Elferrat

Sitzungspräsident: Stephan Fischer

Uwe Bodenbender, Michael Bodes, Marco Catalanotto,Dirk Frank, Uwe Franz, Burkhard Gleiß, Florian Klein, Timo Liedtke, Henning Schäfer, Roman Schmitt, Volker Schwalm, Florian Schwarz, Ralf Sitte, Ulrich Stark, Uwe Venohr, Philip Vogel, Axel Weller

Der aktuelle Elferrat

Login